Filme zum Thema Flucht und Migration

Das Filmprogramm präsentiert eine vielfältige inhaltliche Auswahl und gibt Möglichkeit zu Diskussion und Begegnung: "Echoes" ist ein Film über eine Radiostation im EKO Refugee Camp in Griechenland, "Ich gehe immer leise" widmet sich dem Thema Alltagsrassismus. Des weiteren sind Spots zum "Tribunal NSU-Komplex auflösen" zu sehen sowie Episoden aus "Grenzenlos", einem Kurzfilmprojekt ohne Worte speziell für Kinder. Außerdem stellt sich die Initiative "Solidarität.TV" in einem Projekt-Trailer vor. Außerdem wird es 3 Kurzfilme (Grenzenlos) für Kinder und Jugendliche geben.

Filmprogramm Übersicht

13:30 Uhr bis 14:45 Uhr
Echoes
Dokumentarfilm über eine Piratenradio-Station im EKO Refugee Camp in Griechenland 2016

14:45 Uhr bis 15:15 Uhr
"Solidarität.TV"
Projekt-Trailer (ca. 3 Min.) und Vorstellung des Projekts

15:15 Uhr bis 16:15 Uhr
"Grenzenlos - Geschichten von Freiheit & Freundschaft"
Kurzfilme ohne Worte FÜR KINDER, ca. 50 Minuten

16:15 Uhr bis 17:15 Uhr
"Ich gehe immer leise - Ein Film über Alltagsrassismus"

17:15 Uhr bis 18:15 Uhr
"TRIBUNAL NSU-Komplex auflösen - SPOTS"

Filmprogramm-Übersicht

13:30 Uhr bis 14:45 Uhr
“Echoes“
Dokumentarfilm über eine Piratenradio-Station im EKO Refugee Camp in Griechenland 2016

14:45 Uhr bis 15:15 Uhr
"Solidarität.TV"
Projekt-Trailer (ca. 3 Min.) und Vorstellung des Projekts

15:15 Uhr bis 16:15 Uhr
"Grenzenlos - Geschichten von Freiheit & Freundschaft"
Kurzfilme ohne Worte FÜR KINDER, ca. 50 Minuten

16:15 Uhr bis 17:15 Uhr
"Ich gehe immer leise - Ein Film über Alltagsrassismus"

17:15 Uhr bis 18:15 Uhr
"TRIBUNAL NSU-Komplex auflösen - SPOTS"


"Echoes" - Film über das City Plaza Hotel in Athen

13:30 Uhr bis 14:45 Uhr

Dokumentarfilm über eine Piratenradio-Station im EKO Refugee Camp in Griechenland 2016
Von Gabriele Cipolla / Radionoborder / #overthefortress / Macao
75 Minuten; Arabisch, Kurmanji, Englisch (englische UT) Greece 2016.

Hungary, Serbia and Makedonia closes their border to thousands of people running away from their countries, breaking an ancient migration route, the “Balkan route”.
Along the Makedonian border barbed wire, men, women and children start gathering in refugee camps where NGOs, volounteers and activists challenge the people smugglers mafia.
Echoes tells the story of the day before the eviction of the Eko station, the last big independent refugee camp in northern Greece, a limbo where the despair of an uncertain future contrasts with a vital and determined resistance and where, through the frequencies of a pirate radio station, words and rebel songs echoes in the silence imposed by the forthress Europe.

http://echoes.radionoborder.net

Trailer zum Film


Solidarität TV

14:45 Uhr bis 15:15 Uhr

"Solidarität.TV"
Projekt-Trailer (ca. 3 Min.) und Vorstellung des Projekts

Solidarität TV wurde gegründet, um Menschen zu motivieren solidarisch miteinander zu sein. Auf der Basis von Begegnung und Verstehen soll Nähe zwischen Menschen ermöglicht werden. Es soll nicht über Menschen geredet werden, sondern mit Menschen. Dadurch sollen Vertrauen und Nähe geschaffen werden. Nicht irgendwelche Zahlen, Begriffe oder Nationalitäten sollen im Vor- dergrund stehen, sondern die konkreten Menschen und Persönlichkeiten. Dabei ist Solidarität TV stets politisch neutral.

Webseite von Solidarität TV

Facebook-Seite von Solidarität TV


"Grenzenlos - Geschichten von Freiheit & Freundschaft

15:15 Uhr bis 16:15 Uhr

"Grenzenlos - Geschichten von Freiheit & Freundschaft"
Kurzfilme ohne Worte FÜR KINDER, ca. 50 Minuten

Im Rahmen des Kölner Menschenrechtsfestivals werden 3 Episoden vorgestellt.
Die Episoden (je 8-12 Minuten):

Die Lupe / The Magnifying Glass von Nazgol Emami
Mein allerliebstes Lieblingsding / A thing about me (Sara&Moris / Jumana) von Diana Menestrey & Camilo Colmenares
Der magische Ballon / The Magic Balloon von Sandra Dajani

Was können Filme für Kinder in Flucht- und Krisensituationen leisten? Kann Filmarbeit Leid lindern oder gar Hoffnung geben? Und was kann der Film grenzenlos – Geschichten von Freiheit & Freundschaft den Kindern über die reine Vorführung hinaus mit auf den Weg geben an Ideen für ihre Zukunft, an Hoffnung und Energie?


Nach einer internationalen Ausschreibung wurden in enger Zusammenarbeit mit der Bildersturm Filmproduktion junge Filmemacher aus Syrien, Deutschland, Kolumbien und dem Iran ausgewählt, um sich mit diesen Fragen auseinander zu setzen. Einige von ihnen haben selbst bereits Erfahrung mit Flucht und Vertreibung gemacht oder haben schon konkret mit Kindern in Notsituationen gearbeitet und ein genaues Gespür dafür entwickelt, wo sie mit ihren Filmen ansetzen müssen.
Jeder der sieben von Bildersturm dramaturgisch begleiteten Filme erfasst auf seine eigene und eigenwillige Weise die Bedürfnisse der Flüchtlingskinder – als Spielfilm, Dokumentarfilm und Animationsfilm. Jeder dieser Filme greift eine andere Facette des Daseins ohne Heimat oder ohne Familie, ohne Freunde oder ohne die eigenen Spielsachen – und vermeintlich auch ohne Zukunft - auf. Und jeder dieser Kurzfilme bietet für die Dauer von 8-12 Minuten eine kleine Lebensperspektive an.

Webseite zu GRENZENLOS von Realfictionfilme


"TRIBUNAL NSU-Komplex auflösen - SPOTS"

17:15 Uhr bis 18:15 Uhr

Audiovisuelle Mikro-Interventionen zum TRIBUNAL NSU-Komplex auflösen und darüber hinaus

Screening einzelner Spots und Diskussion, insg. 1 Stunde

Im Mai 2017 fand in Köln-Mülheim das TRIBUNAL NSU-Komplex auflösen statt. Der Begriff ‘NSU-Komplex’ zielt auf die Verflechtung von Nazi-Terror, Rassismus und staatlicher Involviertheit: Zwischen 1999 und 2007 werden in Deutschland neun migrantische Kleinunternehmer und eine Polizistin ermordet. In Köln zündeten die Nazi-Terroristen zwei Bomben, 2001 in der Probsteigasse und 2004 in der Keupstraße. Zahlreiche Menschen wurden schwer verletzt. Das Tribunal widmet sich zahlreichen offenen Fragen rund um den NSU-Komplex und klagt institutionellen sowie alltäglichen Rassismus in Deutschland an.

SPOTS sind kurze audiovisuelle Interventionen zu Facetten des NSU-Komplexes. Sie thematisieren die blind spots in der Aufarbeitung und werfen spotlights auf die rassistischen Verhältnisse, welche rechte Netzwerke und deren Taten erst möglich machen. SPOTS verstehen dabei Ästhetik als politisches Handeln.

www.tribunal-spots.net


Ich gehe immer leise - ein Film über Alltagsrassismus

16:15 Uhr bis 17:15 Uhr

Von Dr. Keith Hamaimbo, 45 Minuten
Im Anschluss: Diskussion

Der Dokumentarfilm befasst sich mit dem Alltagsrassismus. Menschen erzählen von Situationen in denen sie rassistische Erfahrungen gemacht haben. Dabei wollen sie kein Mitleid erzeugen, sondern zeigen, dass Rassismus nicht immer von der Absicht her zu definieren ist, sondern von der Wirkung wie es beim Betroffenen ankommt. Der Film will Raum schaffen für eine Thematisierung von Rassismus. Wichtiger noch: er will ermutigen, Strategien zu entwickeln um angemessen mit der Herausforderung umzugehen als Beitrag zu einer friedvollen Welt.

Dr. Keith Hamaimbo, Trainer der Einstiegsseminare Globales Lernen (Engagement Global/Bildung trifft Entwicklung (BtE), Regionalpromotor für entwicklungspolitische Bildungsarbeit des Landes Nordrhein-Westfalen für Bielefeld und die Kreise Gütersloh, Herford und Paderborn im Welthaus Bielefeld, zertifizierter Enneagramm-Lehrer EMT.

Trailer: